|

Sep/10

12

EINSPRUCH gegen den Mega-Marthashof am Mauerpark! Kurs WELT-BÜRGER-PARK!

Super, liebe Passanten am Mauerpark,  dass Ihr Euch so zahlreich für den Einspruch gegen die Pläne von Mitte  SPD-Baustadtrat Gothe und der Vivico Real Estate entschieden habt!
nun beginnt es zu dämmern, was für den Mauerpark gewollt wird

über Gothe & Vivico entsetzte Bürger am 5.September 2010 im Mauerpark

Heute geht die Kampagne weiter – an einem wunderschönen Spät -Sommer-Sonntag im Mauerpark und auch Wind und Regen werden uns demnächst nicht abhalten, die Idee des großen Mauerparks, des Welt-Bürger-parks voranzubringen.

hier nun der Link zun Ausfüllen und Weiterleiten, bitte SOFORT auch über den 22.September hinaus ausfüllen damit nicht alles zu spät ist:

gruene-berlin.de/einspruch.pdf

Und hier der Link, wohin die Reise geht:  Gründung  noch im Oktober 2010 voraussichtlich in der Freien Schule am Mauerpark, Details rechtzeitig hier:

Welt Bürger Park | Ein klares Signal für die Fertigstellung des Mauerparks ohne Bebauung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann folge uns auf Twitter:

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

4 comments

  • Rüdiger von Wegen · 12. September 2010 um 18:45

    ich verfolge diese Willensbildung für und gegen die „Umstrukturierung“ seit vielen Jahren und bin an einem erschreckenden Punkt angelangt, den ich auch im Plenum von BIN-Berlin angesprochen habe. Es geht darum, dass ein bestehender Flächennutzungsplan zu Gunsten eines zweit-, drittklasssigen städtebaulichen Entwurf nicht beachtet wird. Die Priorität bei einer solchen Planung setzt voraus, dass der FNP dementsprechen umgewidmet(von Grünfläche zu Baufläche) werden muß, um so ein B-Plan verfahren mit städtebaulichen Entwürfen!!!(Plural)zu ermöglichen. Das zeigt auch, dass bei dieser Vorgehensweise, die Bürger nicht in den direkten Prozess einbezogen werden und auf der anderen Seite das Verfahren nicht legal ist. Auch wenn die Verwalter als Eigentümer auftreten, müssen sie das lange Verfahren einer FNP-Änderung anstreben, um ihrem Vorhaben Rechtmäßigkeit zu verschaffen. Auch der §13 BauGB sieht diese Nachverdichtungen in Berlin nicht vor. In diesem Zusammenhang habe ich der VIVICO vorgeschlagen mit der Allianz zusammen den Mauerpark nach den Langeplänen fertigzustellen, nach einem Wettbewerb, der seit 1991 besteht und von Herrn Lange und seinem Büro gewonnen wurde. Als Konversion für den Mauerpark sollten an andrer Stelle, es gibt mehr als 18 stillgelegte Güterbahnhöfe am S-Bahn-Ring, das kommerzielle Vorhaben zu verwirklichen, nämlich dort, wo sie niemandem das öffentliche Gut, Freiraum und Grünfläche, wegnehmen. Die bevorzugter Lage ist an allen diesen Bahn-Liegendschaften verkehrstechnisch und umwelttechnisch gegeben, verroht und mit Ruderalbewuchs, ohne oder kaum Nutzung durch Zäune der Öffentlichkeit vorenthalten. Dort könnte dann auch wieder en Wettbewerb entstehen.

    Bei dieser immensen historischen und natürlich ökologischen Bedeutung sollte der Mauerpark bei seiner Fertigstellung höchstens auf die jetzt schon neu entstandene Natur Rücksicht nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Rüdiger von Wegen

  • Manni · 15. September 2010 um 09:53

    Die Merken es wo noch, unseren Abenteuer Maurerpark zu verunstalten mit irgendeiner verkaufsplattform.Grüsse Manni!!

  • Manni · 15. September 2010 um 09:54

    Bitte nicht!!!

  • EINSPRUCH bis 22.9! ARGUMENTE gegen den Mega-Marthashof am Mauerpark. · · 17. September 2010 um 14:17

    […] Wichtiges zur FNP-Anderung von BIN-Berlin Mitbegründer Rüdiger von Wegen: http://bin-berlin.org/wp/?p=131#comments […]

Leave a Reply

<<

>>